Theater 2014

 

Die Theatergruppe Hofkirchen spielt das Stück

"Breznknödl-Deschawü"
 

Ein ländlicher Schwank von Ralph Wallner in drei Akten

 

Die Aufführungen in der alten Schule in Unterhofkirchen sind am:

 

Freitag, den 04. April 2014
Samstag, den 05. April 2014 
Freitag, den 11. April 2014 
Samstag, den 12. April 2014 
und
Sonntag, den 13. April 2014
 

jeweils um 20.00 Uhr
 

Wir würden uns wieder über zahlreiche Zuschauer sehr freuen!

 
Darsteller

Ignaz Igel - Konrad Scharl
armer Heimatroman-Schriftsteller und Witwer
Emerenz - Monika Lang
dessen sympathische Schwägerin und Hauserin
Hanni - Steffi Lang-Müller
Ignaz´hübsche, aber bissige Tochter
Fips - Thomas Mairoth
sympathischer Nichtstuer und ewiger Lausbub
Rosser Flori - Bernhard Karrer
junger, attraktiver, reicher Pferdebauer
Hofmoser - Anton Bichlmaier-Fürmetz
habgieriger Bierbrauer und Bürgermeister
Gschaftlingerin - Silvia Rauchbart
neugierige Kirchenenchorleiterin
Betbichlerin - Christine Karrer
scheinheilige, sehr kurzsichtige Dorfratschn
Souffleur -  
Inhalt

Ignaz Igel dreht fast durch. Er kann bald keine Breznknödl mehr sehen. Denn der mittellose Heimatromanschreiberling muss ein und den selben Tag immer wieder neu erleben.

Er hängt offensichtlich fest in einer verrückten Zeitschleife. Täglich erscheinen die gleichen Personen vom Dorf, die täglich exakt die selben Fragen stellen, und immer wieder gibt es Breznknödl, Breznknödl, Breznknödl.

 

Und jeden Tag muss er erneut Nein sagen: zu den Heiratsplänen seiner zintigen Tochter und zu den Plänen des Dorfes, seine Himmelschlüsselwiese zu erstehen. Vielleicht bildet er es sich auch nur ein! Oder ist es doch wahr? Oder treibt man ihn gekonnt in den Wahnsinn? Der Wahnsinn hat Methode und gerade erst begonnen ...

 

Denn seine Familie, sein bester Spezl, der reiche Hopfmoser und der Dorfstenz Flori haben einen hinterlistigen Plan.

Sie spielen Iganz immer wieder den selben Tagesablauf vor, um ihn zum Verkauf der Wiese zu treiben. Aber manch einer nützt das Theaterspiel für seine Zwecke. Das Ganze droht völlig aus dem Ruder zu laufen.

Und plötzlich stehen zwei Frauen in der Stube, die da gar nicht sein dürften.