Theater 2016

 

Die Theatergruppe Hofkirchen spielt das Stück

"Malefiz Donnerblitz"
 

Ländlicher Schwank in 3 Akten von Ralph Wallner

 

Die Aufführungen in der alten Schule in Unterhofkirchen sind am:

 

Freitag, den 11. März 2016 um 20.00 Uhr
Samstag, den 12. März 2016 um 20.00 Uhr

Sonntag, den 13. März 2016 um 18.00 Uhr

und am
Freitag, den 18. März 2016 um 20.00 Uhr 
Samstag, den 19. März 2016 um 20.00 Uhr   
und
Sonntag, den 20. März 2016 um 18.00 Uhr

 

NEU - NEU - NEU - NEU

Die Sonntagsaufführungen beginnen bereits um 18.00 Uhr!!!

 

Wir würden uns wieder über zahlreiche Zuschauer sehr freuen!

 
Darsteller

Zacharias Zwirn - Konrad Scharl
ein armer Schneider
Blitz Burgl - Brigitte Bichlmaier
das schlechte Wetter in weiblicher Gestalt
Sonnen Res - Regina Greimel
das gute Wetter in weiblicher Gestalt
Alma - Rosmarie Weber
Zwirns Gattin
Mona - Carolina Weber
beider Tochter
Wuisler - Anton Bichlmaier-Fürmetz
Zwirns bester Freund
Luca - Stefan Rauchbart
ein bayrischer Bursch mit italienischem Blut
Fichtbäuerin - Christine Karrer
eine wohlhabende Bäuerin ohne Geschmack
Bibi - Thomas Mairoth
deren langweiliger Sohn
Souffleur - Lisi Osendorfer /Roswitha Braun
Inhalt
"Zum Donnerwetter!", ruft Schneider Zwirn laut. Denn er muss erfahren, dass seine Tochter sich mit einem Kerl verloben will, der Zwirn so gar nicht gefällt.

Plötzlich klopft es an der Tür, und zwei Frauen treten in sein Leben. Blitz-Burgl und Sonnen-Res, das personifizierte schlechte und gute Wetter, sind zwei herrliche Schwestern, die weder auf den Mund noch auf den Kopf gefallen sind. Die eine ist eher grantig und verschnupft, die andere hat ein sonniges Gemüt. Sie treffen sich einmal im Jahr, um das Wetter für die kommenden zwölf Monate auszukarteln. Da wird jeder Tag aufgeteilt mit Sonnenschein und Donnergrollen, Morgenrot, graugreisligem Graupelschauer, Nieselnasseln und sogar mit übersüßem Alpenglühn.

Zwirn entdeckt, welche Macht die beiden Frauen haben, und er entwendet ihnen ihre Zauberkoffer. Er will damit das Wetter so beeinflussen, dass die Verlobung seiner Tochter ins Wasser fällt.

Gleichzeitig sucht seine Frau Alma einen Alternativschwiegersohn. Der bayrisch-italienische Luca scheint ideal. Doch leider gibt es da noch den langeweiligen Hochzeiter Bibi und dessen überspannte Mutter mit schlechtem Modegeschmack.

Zwirn jedoch gleitet alles aus der Hand. Die Wettermacherei wird zur totalen Katastrophe. Als es völlig zu eskalieren droht ... ja, das Ende sollte man hier aber nicht verraten.